Wasser, Quell des Lebens? [2. Update]

Alpine Lake Gunnison National Forest ColoradoEs ist so alltäglich, dass wir kaum darüber nachdenken. Wenn man unseren blauen Planeten – unsere Biosphäre – vom Weltenraum aus betrachtet, so fallen die riesigen Meere auf, die ca. 71% der Erdoberfläche ausmachen. Doch nur ca. 3,5% des Wassers unseres Planeten ist Süßwasser, also theoretisch trinkbar. Zieht man das gefrorene Süßwasser ab, bleibt noch viel weniger übrig. Ein großer Teil (ca. 900.000.000) der Menschen hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, was angesichts der Zeit, in der wir leben, eine große Tragödie ist.

Es gibt nicht nur Energie-intensive Technologien, Meerwasser zu entsalzen oder verschmutztes Süßwasser zu reinigen, auch wenn oft das Gegenteil behauptet wird. Man kann sagen, dass es wohl eher am Wollen, als am Können scheitert. Damit meine ich die selbstsüchtige, menschenverachtende und machthungrige Einstellung der Entscheider sowie die Blindheit und Tatenlosigkeit von sog. Experten der nördlichen Hemisphäre, der sog. »zivilisierten Welt«. Es gibt auch wenige Ausnahmen, doch verdampfen die Taten der wohlwollenden Menschen sprichwörtlich wie der Tropfen auf dem heißen Stein. Es verwundert nicht, dass ein enormes Entwicklungsgefälle zwischen der ersten und der dritten Welt herrscht, wenn immer nur wirtschaftlich gedacht wird. Meiner Meinung nach mangelt es an Visionären, an kühnen Großprojekten, die von Idealisten geführt werden müssten … so ließe sich die Lebensqualität aller(!) Menschen, v.a. die Lebenserwartung der Menschen in der dritten Welt, schnell steigern, und ich betone ausdrücklich, dass sich die Lebensqualität der Menschen in der ersten Welt dadurch nicht wirklich verschlechtern würde. Die Mächtigen dieser Welt haben daran aber kein Interesse, eher im Gegenteil.

Es ist ein bewusster Umgang mit dem »nassen Gut« dringend angebracht. Die Verschwendung von Wasser zu vermeiden, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung … Einer von vielen Schritten.

DelfineGlaubt man der orthodoxen Wissenschaft, stammen wir alle irgendwie von Lebewesen ab, die sich zuerst im Wasser oder in wässrigen Lösungen aufhielten, bevor schließlich die Kontinente »erobert« wurden … Der Embryo im Mutterleib schwimmt vor seiner Geburt, besser gesagt, er ist auf Tauchstation … Ohne Wasser gäbe es weder üppiges Pflanzenwachstum noch wäre eine Grundlage für höheres Leben gegeben … Wasser ist eine faszinierende, vielseitige Substanz, deren Grundbestandteile, Wasserstoff und Sauerstoff, zumindest in diesem Universum recht verbreitet sind …  All diese Tatsachen geben Anreiz, sich diesen »Quell’ des Lebens« mal etwas genauer anzuschauen.

Gas und FlüssigkeitWasser kommt im flüssigen, festen (Eis) und gasförmigen (Dampf) Aggregatzustand vor. Reines Wasser (H2O) besteht aus Molekülen, die aufgrund ihrer Dipolnatur (relativ positiv und relativ negativ geladene Enden) untereinander Wasserstoff-Brückenbindungen eingehen können, die wohl für das »Blob-artige« Verhalten verantwortlich sind sowie dafür, dass Wasser gefriert, jedoch bestimmt noch andere, wichtige Bedeutungen haben. Der geometrische Winkel des Wassermoleküls beträgt 104,45°, welcher auch Hydrowinkel genannt wird und absolut einzigartig ist. Bestimmte Stoffe, insbesondere viele Salze, können in Wasser gelöst werden, welche dann eine elektrisch leitfähige Flüssigkeit ergeben, einen sog. Elektrolyten. Unser Blut ist z.B. ein Elektrolyt. Elektrolyte kommen in der Natur häufiger vor, aber auch in Kondensatoren großer Kapazität sowie in Batterien und Akkus. Durch Elektrolyse kann man aus Wasser wieder Wasserstoff und Sauerstoff zurück gewinnen. Wasser besitzt mehrere Anomalien, z.B. seine Dichteanomalie.

Was mir gerade sonst noch zum Wasser einfällt:

  • Durch Hochspannung-Resonanz-Elektrolyse kann mehr Wasserstoff aus Wasser erzeugt werden, als eigentlich möglich ist – bei sehr geringem Energieaufwand. Wirkungsgrade über 100% sieht die Wissenschaft ja leider nicht gern. [Update: Mittlerweile kann man davon ausgehen, dass die vorgenannte zusätzlich nutzbare Energie mit einem Effekt zusammenhängen könnte, der eintritt, wenn das Wasserstoff-Elektron in ein »niedrigeres Orbital« oder einen besonderen, »niedrigen Zustand« gebracht wird, es also auf eine andere Bahn gezwungen wird. Angeblich geht das aber beim Wasserstoff-Atom nicht – doch meinen Quellen zufolge geht das sehr wohl.]
  • Durch Plasma-Elektrolyse können Elemente erzeugt werden, die vorher nachweislich nicht in der Lösung enthalten waren. Möglicherweise ist dies eine Form von »Kernfusion im Marmeladenglas« oder eine Methode die sog. Nullpunktenergie (ZPE) anzuzapfen. Ebenfalls leider von der Wissenschaft größtenteils verachtet.
  • Nostradamus hat längere Zeit in ein Gefäß, das mit gefärbtem Wasser gefüllt war, gestarrt, um Eingebungen für seine berühmten Prophezeiungen zu erhalten. Auch anderen »Wahrsagern«wird nachgesagt, sie hätten auf die Oberfläche von Flüssigkeiten oder vielleicht in das Spiegelbild auf einem See(?) geschaut.
  • Beim Bau der ägyptischen Pyramiden hat der Hydrowinkel wohl eine Rolle gespielt. Halbiert man den Hydrowinkel erhält man den durchschnittlichen Steigungswinkel aller möglichen Pyramiden. Die Wasserstoff-Brückenbindungen des Wassermoleküls wollen wohl einen perfekten Tetraeder formen. (Der Doppel-Tetraeder wird auch als Antenne für die Erzeugung eines speziellen Feldes benutzt – technologisch wie auch natürlich – mit dem man in der Lage ist, »übersinnliche Dinge« anzustellen oder zu »reisen«)
  • Wasser hat ein Gedächtnis. Es kann mit Informationen – zusätzlich zu der Information, das »es Wasser ist«, belegt werden, z.B. indem Wasser immer wieder in eine bestimmte Flussrichtung gelenkt wird, es sich in charakteristischen Behältern befindet oder indem man betet und dabei das Wasser berührt (Taufe?) oder an das Wasser intensiv denkt. Möglicherweise speichert das –übrigens zu einem kristallinen Zustand tendierende – Gehirnwasser in unseren Köpfen unsere oft wiederholenden Gedanken und reflektiert diese dann auf uns zurück (und auf andere?) oder es ist in sonst irgendeiner Weise mit dem lebendigen Geiste verbunden.
  • [Update: Was mir gerade noch zu »lebendiger Geist« eingefallen ist: »Diesseitiger Geist« ist elektro-photonische Aktivität im Hirn; »Jenseitiger Geistaktor« (skalares multidimensionales Mehrfrequenz-Magnetfeld) ?? »Diesseitiger Geistreaktor« (Photonen/»magnetisches Licht« ?? Elektrizitätswirbel ?? Biochemie ?? Emotionen ?? Optik/Haptik/Mechanik …)]
  • Viktor Schauberger hat sich viele Gedanken zum Wasser und zur Natur gemacht – auch im Hinblick auf eine »Natur-richtige« Technologie, die sehr viel eleganter, effizienter und umweltschonender sein würde, als unsere heutige Explosionstechnologie. Ein genialer Typ.

Mehr Informationen zum Wasser auf Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wasser
Die Dichteanomalie des Wassers:
http://de.wikipedia.org/wiki/Eigenschaften_des_Wassers#Dichte_und_[…]
Zum Hydrowinkel des Wassermoleküls:
http://www.syntuition.de/Wasser_-__Winkel/wasser_-__winkel.html
Das Wasser Symposium:
http://www.wasser-symposium.ch/
Die monopolarmagnetische Wasservitalisierung: http://www.beckerbernd.de/AquaVeda.html
Gedanken manifestieren sich im Wasser:
http://www.menetekel.de/seminare/kristall/kristall3.htm
Zu Wasserautos: [Link tot]

Viktor Schaubergers Entdeckung der Levitationskraft:
http://www.tattva-viveka.de/victor/lebenskurve.htm

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • email
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • Technorati

Flattr this!