Twinkle inkl. ZRTP für Sabayon Linux kompilieren [2. Update]

Twinkle IconDas Programm »Twinkle« ist ein sog. Softphone, welches die offenen Standards SIP/RTP/SRTP/ZRTP unterstützt und somit eine VoIP-Alternative zu Skype, welches für Linux immer noch bei Version 2.x herumkriecht, obwohl diese bereits über 1 Jahr alt, voller Bugs ist und insb. im Zusammenhang mit Pulseaudio Probleme macht und es für Windows ja schon Skype 4.x gibt, v.a. deswegen, weil beim Einsatz des ZRTP der Gesprächsinhalt AES-verschlüsselt wird. Ich benutze Twinkle unter GNOME, obwohl es sich um ein KDE Programm handelt, was jedoch nicht weiter schlimm ist.

Leider erhält man nur ein Twinkle ohne ZRTP-Unterstützung, wenn man das fertige Paket über den Spritz Package Manager seines Sabayon Linux installiert, was jedoch kinderleicht ist. Um aber dieses besondere Feature (ZRTP) nutzen zu können, muss man Twinkle aus dem frei verfügbaren Source Code selber kompilieren, was ich im Nachfolgenden schildere …

  1. Terminal-Fenster öffnen
  2. Download und Entpacken des Twinkle Source Codes
    cd ~benutzer
    wget http://www.xs4all.nl/~mfnboer/twinkle/download/twinkle-1.4.2.tar.gz
    tar xvzf twinkle-1.4.2.tar.gz
    chown -R benutzer:users twinkle-1.4.2
    cd twinkle-1.4.2
  3. Nötige Pakete installieren
    su
    (root Passwort eingeben)
    equo install commoncpp2 ccrtp libzrtpcpp media-libs/speex dev-libs/ilbc-rfc3951 x11-libs/qt-3 boost libsndfile
  4. Twinkle mit iLBC-, Speex- und ZRTP-Unterstützung konfigurieren
    cd ~benutzer/twinkle-1.4.2
    ./configure --with-ilbc --with-speex --with-zrtp

    Wenn der configure Befehl sauber durchläuft und alles gelappt hat, müsste am Ende der Ausgabe ungefähr Folgendes zu lesen sein:

    Configured optional components:
    KDE support: no
    ALSA:        yes
    Speex:       yes
    iLBC:        yes
    ZRTP:        yes

  5. Twinkle kompilieren
    make
  6. Twinkle installieren
    make install
  7. Twinkle starten
    twinkle

Fertig.

Nachtrag: Unter GNOME wird leider kein Icon zum Starten von Twinkle angelegt. Dies kann man aber selber nachholen. Bei mir war Twinkle allerdings nicht im Pfad zu finden, sondern nur »/usr/local/bin/twinkle« zu erreichen. Das Icon für Twinkle liegt wahrscheinlich in »/usr/local/share/twinkle/«.

Twinkle - InfoIm Menü »Help->Über Twinkle« kann man kontrollieren, ob die ZRTP-Unterstützung erfolgreich hineinkompiliert wurde. Siehe Screenshot.

Kostenlosen SIP-Account besorgen

In meinem Artikel »Alternativen zu Skype und verschlüsselte VoIP-Kommunikation« habe ich einige VoIP-Provider aufgeführt, die einen kostenlosen SIP-Account bereitstellen müssten – natürlich nur für Gespräche zwischen SIP und SIP kostenlos.

Einrichtung eines Benutzerprofils und Anmeldung

Jetzt muss man in Twinkle nur ein Benutzerprofil anlegen und die Verschlüsselung, welche im Übrigen nur zum Tragen kommt, wenn auch die Gegenstelle SRTP/ZRTP unterstützt, aktivieren. Anbei eine kleine Bilderstrecke, welche die wichtigsten Einstellungen bzgl. der Einrichtung eines Arcor-VoIP-Benutzerprofils zeigt. Zum Schluß noch ggf. im Menü »Anmeldung->Anmelden« anklicken, um den Account benutzen zu können.

  • Twinkle - Benutzerprofil - Bild 1

    Twinkle - Benutzerprofil - Bild 1

  • Twinkle - Benutzerprofil - Bild 2

    Twinkle - Benutzerprofil - Bild 2

  • Twinkle - Benutzerprofil - Bild 3

    Twinkle - Benutzerprofil - Bild 3

  • Twinkle - Registration Succeeded

    Twinkle - Registration Succeeded

Weitere Informationen

Twinkle bei Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Twinkle
Twinkle-Homepage:
http://www.twinklephone.com/

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • email
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • Technorati

Flattr this!

1 Trackback

  1. am 27. März 2009 um 17:10

    […] Twinkle hier unter Sabayon Linux aus den Quellen mit einem speziellen Parameter kompilieren: siehe dieses How-To) […]