Baudline unter Ubuntu 10.10 (x86_64) ohne JACK

Das hervorragende Programm »Baudline« von SigBlips zur spektralen Signalanalyse und Visualisierung von Frequenzen gibt es als 32-Bit- sowie als 64-Bit-Version. Die Anwendung steht für Linux-, Mac- und Solaris-Systeme (sowie als veralteter Quelltext) als kostenloser Download auf der Baudline-Webseite zur Verfügung.

Das Problem

Unter Linux erfordert es die OSS- oder JACK-Sound-Architektur. Ich habe bisher nie die JACK-Variante getestet, obwohl die wahrscheinlich die beste ist, doch möchte ich ja auch mein bestehendes Ubuntu 10.10, das derzeit sehr gut mit ALSA und PulseAudio läuft, nicht komplett auf den Kopf stellen. Während sich die 32-Bit-Version von Baudline zwar auf meinem altem Laptop unter Ubuntu 10.10 (i686) mit dem ALSA-OSS-Wrapper »aoss« zum Laufen bringen lässt, macht jedoch die 64-Bit-Version hier auf dem »starken« Rechner unter Ubuntu 10.10 (x86_64) Zicken und findet kein nutzbares Toneingabegerät (DSP-Fehler wegen nicht-existentem »Sound Input Device«).

Hintergrundgeschichte

Ich hatte bereits Kontakt mit dem Entwickler von Baudline aufgenommen, doch konnte dieser mir nur sagen, dass ich mal ein USB-Toneingabegerät, einen anderen Sound-Server (eine andere Sound-Architektur) oder ein anderes Betriebssystem testen solle – zur Kompilierung einer Baudline-Binärdatei mit nativer ALSA- oder PulseAudio-Unterstützung ließ er sich leider nicht bewegen, da er mit der Freigabe einer JACK-Variante bereits »seinen Soll erfüllt« sieht. Nun, ein USB-Toneingabegerät hatte ich auch getestet, jedoch brachte auch dieses in Baudline den selben DSP-Fehler (»No such device or address: SNDCTL_DSP_SETFMT«).

Was nun?

Nach einiger Recherche habe ich jetzt eine Lösung gefunden, die zumindest halbwegs zu funktionieren scheint. In der Google-Gruppe zu Baudline gibt es einen Beitrag, in dem auf Englisch ein Workaround beschrieben steht, wie sich die 32-Bit-Version von Baudline unter Ubuntu Linux (64-Bit) benutzen lässt – ich habe dies erfolgreich getestet und möchte hier mal kurz auf Deutsch erklären, wie vorzugehen ist …

Baudline (32-Bit) unter Ubuntu 10.10 (64-Bit) ohne JACK

  1. Ein Terminal-Fenster öffnen.
  2. Ein temporäres Verzeichnis erstellen und hinein wechseln.
    mkdir tmp-alsa-oss
    cd tmp-alsa-oss
  3. Das Debian-Paket (.deb-Datei) mit der 32-Bit-Variante der Bibliothek »libaoss« herunterladen.
    wget http://ubuntu.mirror.cambrium.nl/ubuntu/pool/universe/a/alsa-oss/alsa-oss_1.0.17-4_i386.deb
  4. Mit dem Archiv-Manager das Paket öffnen, um es zu durchsuchen.
    file-roller ./alsa-oss_1.0.17-4_i386.deb
  5. In den Unterordner »usr/lib/« innerhalb des Pakets wechseln.
  6. Alle Dateien in jenem Verzeichnis markieren und auf den Knopf »Entpacken« in der Werkzeugleiste klicken. In dem sich öffnenden Dialogfenster darauf achten, dass die Radio-Box »Gewählte Dateien« ausgewählt und der aktuelle Pfad (in unserem Beispiel »/home/condor/tmp-alsa-oss/«) eingestellt ist. Auf den Knopf »Entpacken« im Dialogfenster klicken. Wenn die Dateien erfolgreich aus dem Archiv entpackt wurden, auf den Knopf »Beenden« klicken.
  7. Wieder im Terminal-Fenster die soeben entpackten Dateien an »root« verschenken, in das dafür vorgesehene Verzeichnis verschieben und das temporäre Verzeichnis entfernen.
    sudo chown root:root *
    sudo mv * /usr/lib32
    cd ..
    rmdir tmp-alsa-oss
  8. In ein Verzeichnis für eigene ausführbare Dateien und Programme wechseln bzw. dieses Verzeichnis Erstellen.
    cd bin
  9. Die 32-Bit-Version von Baudline für Linux herunterladen, entpacken und Start-Script anlegen.

    Hinweis: Die Pfadangaben »/home/condor/bin/« zur ausführbaren Datei »baudline« sowie »/home/condor/.baudline/« zu den Baudline-Einstellungen natürlich entsprechend anpassen. Schaut auch mal gelegentlich auf der Baudline-Webseite nach, ob die Version 1.08 noch aktuell ist; sollte es eine neuere 32-Bit-Version geben, ladet am besten die neuere anstelle der hier genannten Version 1.08 herunter.

    wget http://www.baudline.com/baudline_1.08_linux_i686.tar.gz
    tar xzvf baudline_1.08_linux_i686.tar.gz
    cd baudline_1.08_linux_x86
    mv baudline ..
    mv icons/spectro512.png ..
    mkdir /home/condor/.baudline
    mv palettes /home/condor/.baudline/
    cd ..
    rm -rf baudline_1.08_linux_x86
    rm baudline_1.08_linux_i686.tar.gz
    echo '#! /bin/bash' > start_baudline.sh
    echo 'LD_PRELOAD="/usr/lib32/libaoss.so" /home/condor/bin/baudline' >> start_baudline.sh
    chmod a+x start_baudline.sh
  10. Baudline über das Start-Script starten.
    ./start_baudline.sh

Fertig

Das war es schon. Natürlich könnt Ihr auch einen Starter mit eigenem Symbol für Baudline auf Eurer Arbeitsfläche anlegen, welcher ebenfalls das Start-Script »/home/condor/bin/start_baudline.sh« (Pfad anpassen) aufruft. Als Symbol eigenet sich z.B. eines derjenigen, die beim Entpacken von Baudline im Unterordner »icons/« abgelegt wurden – insb. jenes, das im obigen Beispiel ebenfalls nach »/home/condor/bin/« verschoben wurde (spectro512.png).

Weitere Informationen

Original Baudline-Webseite von SigBlips:
http://www.baudline.com/

ALSA-Workaround (32-Bit) für Ubuntu 10.10 (64-Bit), beschrieben in der Google-Gruppe zu Baudline:
https://groups.google.com/d/msg/baudline/uib2iKRbpg4/TdXtROYxdxoJ

Bibliothek »libaoss« (32-Bit) für Ubuntu 10.10 (Maverick):
http://packages.ubuntu.com/maverick/i386/alsa-oss/download

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • email
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • Technorati

flattr this!